„Die Deutschen sind ein wenig schwermütig“ - Der Niederländer Koos van Weringh gibt Einblick in sein besonders Hobby: politische Karikaturen

03.07.2017

Ausstellung in der Rezeption der Kreisverwaltung

Koos van Weringh erläutert demLandrat Tosten Uhe einige der Karrikaturen (Foto: LK Prignitz=zoom

„Karikaturen sind ein Spiegel der Geschichte“, findet Koos van Weringh. Der Niederländer ist Jahrgang 1934 und studierte Sozialwissenschaften an der Rijksuniversität Groningen. Von 1970 bis1987 war er Professor für Kriminologie an der Universität von Amsterdam. Während dieser Jahre und danach arbeitete er als freiberuflicher Journalist und Korrespondent für verschiedene niederländische Zeitungen aus München, Moskau und  Köln, wo er heute noch lebt. Er pflegt ein ungewöhnliches Hobby: Seine besondere Liebe gilt der politischen Karikatur. Mehr als 150 000 solcher Zeichnungen trug er im Laufe von 65 Jahren zusammen.

Geweckt wurde sein Interesse in der Schule: Sein Geschichtslehrer zog den Unterricht mit Vorliebe an Karikaturen auf. Bald begann van Weringh selbst mit dem Ausschneiden, und bis heute hat er nicht aufgehört.

Koos van Weringh vor der Ausstellung (Foto: LK Prignitz)zoom

Dabei beschränkt er sich nicht auf Karikaturen aus den Niederlanden oder seiner Wahlheimat Deutschland; wenn er morgens nach dem ersten Kaffee zum unmittelbar benachbarten Zeitungskiosk geht, kauft er auch englische, französische und spanische Blätter. Aus Moskau - wo er mehrere Jahre gelebt hat - schicken ihm Freunde russische Zeichnungen. Viele andere Länder sind gleichfalls in seiner Sammlung vertreten. „Am frechsten sind die Briten“, resümiert er. „Die Deutschen sind ein bisschen schwermütig.“

Dabei beschränkt sich van Weringhs Sammelleidenschaft nicht nur auf internationale Karikaturen - er hortet in seinem Archiv auch 7000 politische Postkarten, allein 800 russische Plakate und zahllose Bücher und Fotos. Es interessiert ihn einfach, so der vielseitige Intellektuelle.

Wer Koos van Weringh und seine Sammelleidenschaft kennenlernen möchte, kann dies mit der neusten Ausstellung, die in der Kreisverwaltung in Perleberg, Berliner Straße 49, am Montag, 3. Juli 2017 eröffnet wurde. Ein spannendes Thema, das bekanntlich mit der Vertreibung von Adam und Eva aus dem Paradies begann…

© Landkreis Prignitz 


Berliner Str. 49 -  19348 Perleberg -  Telefon: 03876 - 713-0  -   Fax: 03876 - 713-214
Seitenmotiv