Weitere Entlastung der Kommunen vorgesehen

10.10.2018

Landrat schlägt Senkung der Kreisumlage um 2,5 Prozent vor

Auf Einladung des Landrates fand am Mittwoch, 10.10.2018, ein Informationsgespräch zur Kreisumlage mit den Hauptverwaltungsbeamten des Landkreises Prignitz statt. Wesentlicher Gesprächsinhalt war die beabsichtigte weitere Entlastung der Kommunen.

Der Landrat wird den Abgeordneten des Kreistages vorschlagen, die bestehende Kreisumlage mit dem
1. Nachtragshaushalt 2019 von 45 auf 42,5 % abzusenken. Gleichzeit wurde für den nächsten Doppelhaushalt 2020/2021 eine weitere Absenkung der Kreisumlage in Aussicht gestellt.

„Mit diesem Vorschlag wird der bisher eingeschlagene Weg der Entlastung der Kommunen im Landkreis unter gleichzeitiger Berücksichtigung der Finanzkonsolidierung des Landkreises konsequent weiterverfolgt“, so Christian Müller, Kämmerer und 1. Beigeordneter des Landrates. Grundvoraussetzung bleibe allerdings, so Müller, dass die Städte, Ämter und Gemeinden keine Rechtsmittel gegen die Kreisumlagebescheide 2018 einlegen, die Rechtsstreitigkeiten in Bezug auf die Widersprüche 2016/2017 beendet werden und es keine weiteren ungeplanten finanziellen Belastungen für den Kreishaushalt gibt.

Über den Nachtragshaushalt wird der Kreistag in seiner Sitzung im Dezember beraten. Er könnte dann im März beschlossen werden.

© Landkreis Prignitz 


Berliner Str. 49 -  19348 Perleberg -  Telefon: 03876 - 713-0  -   Fax: 03876 - 713-214
Seitenmotiv