Zurück | Übersicht aller Dienstleistungen

Eingliederungshilfe, sonstige

Zur sonstigen Eingliederungshilfe zählen beispielsweise

- Hilfe zu einer angemessenen Schulbildung
- persönliches Budget
- Hilfsmittel für behinderte Menschen

mitzubringende Unterlagen

ambulante Frühförderung/Betreuung in Integrativkindergärten
• Antrag mit fachärztlicher Bescheinigung (Antrag im Gesundheitsamt erhältlich)
•  SPZ-Bericht (sofern vorhanden)

heilpädagogische/autismusspezifische Leistungen
• vollständig ausgefüllter und unterschriebener Sozialhilfehauptantrag (Punkte 9 und 10 darauf entfallen)
• aktuelles kinder- und jugendpsychiatrisches Gutachten (z. B. SPZ-Gutachten), welches die Behinderung bestimmt und die Notwendigkeit der beantragten Maßnahmen erkennen lässt
• Angaben zu der gewünschten Institution, von der die Leistung bezogen werden soll
• Beschreibung der vorliegenden Defizite des Kindes, Verhalten des Kindes in den unterschiedlichen Lebensbereichen (häusliches Umfeld, Schule bzw. Kindergarten usw.)
• Erklärung über die Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht
• Kostenübernahmeerklärung bzw. Ablehnungsbescheid der Krankenkasse (nur bei Authismustherapie)

Hilfe zur angemessenen Schulbildung
• vollständig ausgefüllter und unterschriebener Sozialhilfehauptantrag
• aktuelle medizinische Unterlagen über das Behinderungsbild, ärztliche Stellungnahme, Bericht, SPZ-Gutachten
• Kopie Schwerbehindertenausweis, Bescheid vom Versorgungsamt über Feststellung der Behinderung (sofern vorhanden)
• Bescheid des Staatlichen Schulamtes
• Protokoll Förderausschuss
• Schulbescheinigung
• Erläuterung zu den Auswirkungen der Behinderung auf den Schulbesuch, Beschreibung der benötigten Hilfen unter Punkt 12 im Sozialhilfehauptantrag eintragen
• Erklärung über die Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht
• Bescheinigung einer Pflegestufe (sofern vorhanden)
• Stundenplan (wird nicht benötigt bei behinderungsbedingter Internatsunterbringung bzw. Kostenübernahme des Eigenanteils für die Internatsunterbringung)

bei behinderungsbedingter Internatsunterbringung bzw. Kostenübernahme des Eigenanteils für die Internatsunterbringung werden zusätzlich folgende Unterlagen benötigt:
• Einkommenserklärung mit den dazugehörigen aktuellen Nachweisen der letzten drei Monate
• Aufnahmebescheinigung vom Internat

sonstige Eingliederungshilfe
• vollständig ausgefüllter und unterschriebener Sozialhilfehauptantrag
• Einkommens- und Vermögenserklärung mit den dazugehörigen aktuellen Nachweisen der letzten drei Monate
• Schwerbehindertenausweis, Bescheid vom Versorgungsamt über Feststellung der Behinderung
• Kopie Personalausweis
• Betreuerausweis, Vorsorgevollmacht (sofern vorhanden)
• aktuelle medizinische Unterlagen, aus denen das Behinerungsbild hervorgeht
• Bescheid der Pflegekasse über Pflegestufe (sofern vorhanden)
• Ablehnungsbescheid von vorrangigen Rehabilitationsträgern (Pflegekasse, Krankenkasse, Rententräger, Unfallversicherung, Wohnungsbauförderung durch ILB) bzw. Bescheid über anteilige Übernahme der Kosten
• Erkläärung über die Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht
• 3 Kostenvoranschläge von unterschiedlichen Anbietern
• Erläuterung, weshalb und für welche Leistungsbereiche die Hilfe erforderlich ist (unter Punkt 12 im Sozialhilfehauptantrag)

bei behinderungsgerechten Umbauten in Mietwohnungen:
• Einverständniserklärung des Vermieters
• ausführliche Beschreibung der erforderlichen Umbauten und Darstellung der von dem Umbau betroffenen Bereiche in der Wohnung, Im Haus (z. B. Grundrisse)

bei Hilfsmitteln:
• ärztliche Verordnung über die Notwendigkeit

Hinweis: Die Maßnahme kann erst dann durchgeführt werden, wenn eine Bewilligung des Sozialhilfeträgers über die Kostenübernahme vorliegt. Sollte bereits vor Antragstellung die Maßnahme durchgeführt worden sein, so besteht kein sozialhilferechtlicher Bedarf mehr und die Kosten können nicht übernommen werden.

ambulante Behandlung:
•  vollständig ausgefüllter und unterschriebener Sozialhilfehauptantrag
• aktuelle medizinische Unterlagen, aus denen das Behinderungsbild hervorgeht, ärztliche Stellungnahme, Attest, Einschätzung, Bericht
• Einkommens- und Vermögenserklärung mit den dazugehörigen Nachweisen der letzten drei Monate
• Kopie Schwerbehindertenausweis/Bescheid vom Versorgungsamt über Feststellung der Behinderung (sofern vorhanden)
• Kopie Betreuerausweis/Vollmacht
• Aufstellung früherer Leistungsträger
• Erklärung über die Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht
• Mietvertrag

stationäre Behandlung:
• vollständig ausgefüllter und unterschriebener Sozialhilfehauptantrag
• aktuelle medizinische Unterlagen, aus denen das Behinderungsbild hervorgeht, ärztliche Stellungnahme, Attest, Einschätzung, Bericht
• Einkommens- und Vermögenserklärung mit den dazugehörigen Nachweisen der letzten drei Monate
• Kopie Schwerbehindertenausweis/Bescheid vom Versorgungsamt über Feststellung der Behinderung (sofern vorhanden)
• Kopie Betreuerausweis/Vollmacht
• Aufstellung früherer Leistungsträger
• Erklärung über die Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht
• Meldebestätigung über Wohnsitz vor Heimaufnahme
• Kopie Personalausweis

Rechtsvorschriften

§§ 53 ff. SGB XII
in Verbindung mit SGB IX

© Landkreis Prignitz 

Im Bürgerservice suchen