Zurück | Übersicht aller Dienstleistungen

Unterhaltsvorschuss

Zuständigkeiten

Hinweis:
Gesendete Formulare entbinden nicht von der Beibringung der unterschriebenen Originale!

Die Formulare sind auch in der Behörde erhältlich.
Verbunden mit einer Vorsprache in der Behorde erfolgt eine Unterhaltsberatung.
Es ist die Möglichkeit gegeben, die Anspruchsvoraussetzungen für die Bewilligung einer Leistung nach dem UVG sofort zu prüfen.
Auf Wunsch werden das Antragsformular und das Merkblatt zugeschickt.

Mitzubringende Unterlagen

- Originalformulare nebst einer jeweiligen Kopie zum Verbleib in der Behörde
- Geburtsurkunde des Kindes
- Urkunde über die Vaterschaftsanerkennung bei nichtehelichen Kindern
- ggf. vollstreckbare Ausfertigung des Unterhaltstitels für das Kind (Urkunde, Versäumnisurteil, Anerkenntnisurteil, Beschluss über die Verpflichtung zum Unterhalt)
- ggf. Scheidungsurteil
- aktuelle Melde-/Haushaltsbescheinigung des Kindes
- Nachweis über das Getrenntleben (bei verheirateten, getrennt lebenden Eltern)
- ggf. Nachweis über eine schriftliche Aufforderung zur Unterhaltszahlung an den barunterhaltspflichtigen Elternteil

Rechtsvorschriften

Weitere Hinweise

Eine schriftliche Antragstellung auf Leistung ist erforderlich. Tag der Antragstellung ist der Eingang in der Behörde.
Eine Prüfung des Anspruchs kann nur erfolgen, sofern ein vollständig ausgefüllter und unterschriebener Antrag mit den kompletten Unterlagen vorliegt.
Ab Leistungsbewilligung besteht Ihrerseits eine Mitwirkungs- und Meldepflicht.
Unterhaltszahlungen des anderen Elternteils sind auf die UVG-Leistungen anzurechnen.
Zu Unrecht erhaltene Leistungen sind erstattungspflichtig.

© Landkreis Prignitz 

Im Bürgerservice suchen