Zurück | Übersicht aller Dienstleistungen

Landwirtschaft - Düngung

Zuständige Ansprechpartner

Zuständigkeiten

    Ordnungsbehördliche Aufgaben zur Umsetzung der Düngeverordnung

    Fachrechtskontrollen nach der guten fachlichen Praxis

    CC Kontrollen nach der Nitrat- und Phosphatrichtlinie

    Prüfung der Klärschlammanträge

    Sperrfrist für die Ausbringung von Düngemitteln mit einem wesentlichen Gehalt an Stickstoff

           Für Ackerland gilt die Sperrzeit ab Ernte der Hauptfrucht und endet mit Ablauf des 31. Januar.

    Als Hauptfrucht gilt dabei die zuletzt angebaute und im Vegetationsjahr geerntete Kultur  (z. B. Silomais nach Winterweizen). Abweichend davon darf zur Deckung des zu ermittelnden und zu dokumentierenden Stickstoffdüngebedarfs max. 30 kg/ha NH4 oder 60 kg/ha Gesamt N ausschließlich in den folgenden Anwendungsfällen eingesetzt  werden:

          
          -         
    bis zum 1. Oktober zu Zwischenfrüchten, Winterraps und Feldfutter bei einer Aussaat bis zum
                 15. September,

    -          bis zum 1. Oktober zu Wintergerste nach Getreidevorfrucht bei einer Aussaat bis zum 1. Oktober ,

    -          bis zum 1. Dezember zu Gemüse-, Erdbeeren- und Beerenobstkulturen.


    Die sogenannte „Strohdüngung“ ist im Herbst nicht mehr zulässig.

    Für Grünland und mehrjährigen Feldfutterbau (sofern die Aussaat bis 15. Mai erfolgt ist) beginnt die Sperrzeit am 1. November und endet mit Ablauf des 31. Januar.

    Die Sperrzeit für Festmist und Kompost beginnt am 15. Dezember und endet mit Ablauf des 15. Januar.

    © Landkreis Prignitz 

    Im Bürgerservice suchen